NRW-BSW
Home
     Kontakt   Anfahrt 
Über uns
  - Unser Ursprung
  - Unsere Aufgaben und Ziele
  - Unsere Strukturen
  - Unsere Erfahrungen
  - Unsere Partner

Unsere Akademien
  - Hamm
  - Bergkamen

Kolleg

Fachakademie für Ergotherapie stellt sich vor:
  - Das Berufsbild der "Ergotherapie"
  - Gesetzliche Inhalte der Ausbildung
  - Empfehlungen zur beruflichen Eignung
  - Die Ausbildung an unserer Fachakademie   -   für Ergotherapie
  - Aktivitäten unserer Fachakademie
    - Ausbildungskosten / Finanzierung
    - Anfahrt zur Fachakademie
    - Bewerbung / Bewerbungsunterlagen
    - Das Team
    - Aktuelles / News
    - Unsere Kooperationspartner

  - Praxis für Ergotherapie Bergkamen
  


www.ecdl.de





www.int-bsw.de
   

Gesetzliche Inhalte der Ausbildung in der  Ergotherapie

Rechtliche Grundlage der Ausbildung bildet das Gesetz über den Beruf des Ergotherapeuten vom 25. Mai 1976 (Erg ThG ) und die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Ergotherapeuten ( ErgThAPrV ) vom 02.August 1999.

Weitere Info unter:

http://www.dve.info/schuelerstudierende/gesetzliche-grundlagen.html

                              




Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung zum Ergotherapeuten dauert 3 Jahre. Sie ist durch das Gesetz über den Beruf zum Ergotherapeuten (vom 25.05.1976) und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung geregelt (1. Fassung 23.03.1977 geändert 02.08.1999)








Gibt es gesetzliche Zugangsvoraussetzungen?

Die gesetzlichen Mindestvoraussetzungen sind:

- erfolgreicher Realschulabschluss / Fachoberschulreife

- oder ein erfolgreicher Hauptschulabschluss vom Typ 10 a, sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer

- das vollendete 18. Lebensjahr ist das Mindestalter zur Abschlussprüfung



Welche Ausbildungsinhalte sind in der Ausbildung vorgesehen?







Die medizinischen Ausbildungsinhalte bilden die Grundlage zur Behandlung von Patienten. Symptome, Ursachen, Verlauf einer Erkrankung, ebenso die präventiven, diagnostischen, therapeutischen und rehabilitativen Maßnahmen werden erläutert.

Die sozialwissenschaftlichen Inhalte, gesellschaftliches Hintergrundwissen über Krankheiten und Behinderung wird ergänzt, durch psychologische Grundlagen über Sozialisation, Diagnostik, und Therapie. Leitlinien aus der Pädagogik und Sonderpädagogik ergänzen die ganzheitliche Sichtweise eines Ergotherapeuten.


Die Vermittlung fachspezifischer Behandlungsverfahren in den verschiedenen medizinischen Fachbereichen, bilden einen weiteren Schwerpunkt innerhalb der Ausbildung. Sie sind die Grundlagen, um nach der Abschlussprüfung seinen individuellen Arbeitsbereich auszuwählen.
 



Therapeutische Mittel und Medien sind zum Erreichen der therapeutischen Zielsetzung patientenorientiert auszuwählen. Die handwerklich gestalterischen Techniken müssen in den Grundzügen beherrscht, ihre Wirkung erfahren und analysiert werden können.





            

Die fachpraktische Unterweisung findet in drei verschiedenen Fachbereichen und Einrichtungen außerhalb der Fachakademie statt. Hier sollen die bislang erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten des Schülers unter Anleitung in die Praxis (am Klienten) umgesetzt  werden.

    














Mit welchem Abschluss endet die Ausbildung?



Am Ende der Ausbildung steht eine staatliche Prüfung. Sie enthält einen schriftlichen Teil mit drei Klausuren, zwei praktischen Prüfungsteilen und einer mündlichen Prüfung.



Der erfolgreiche Abschluss wird durch das Abschlusszeugnis bescheinigt und berechtigt zum Tragen des Berufstitel :

staatlich anerkannte  Ergotherapeutin, staatlich anerkannter Ergotherapeut .

(Der Berufstitel wird durch eine Urkunde bescheinigt. Diese Urkunde muss bei der Gesundheitsbehörde, durch den Teilnehmer eigenständig beantragt werden. (Die   Antragstellung der AbsolventInnen wird durch unsere  Fachakademie für Ergotherapie des NRW BSW e. V. selbstverständlich unterstützt)


 

   
 
nach oben nach oben
Impressum
© 2011 NRW BSW e.V.